Sie sind hier in: Politik
Video/Bericht
villach start aktuelles themen fasching
villach start

Dieter Janz

Politik aus erster Hand

Exklusiv-Stadtpolitik intern

Zurück zu Beitrag
Weiter zum Beitrag
Strandbad Aichwaldsee regt auf Hunderte VillacherInnen für Günther Albel

© Bezirks TV St.Veit Produktions- und Vertriebsges.m.b.H. Impressum   Letzte Änderung: Montag, April 25, 2016

Manzenreiter: Drama um Villacher Eishalle

Foto: Janz
Villach. Dabei legte Manzenreiter die sensationelle Jahresrechnung 2014 vor, die einen Überschuss von 1,8 Millionen Euro aufweist. Aber es gab auch Kritik an der ÖVP, die ihre Zusage zum Bau der 2. Eishalle wieder überdachte: „Das ist ein Drama, dass Zusagen nicht eingehalten werden“. Manzenreiter will dennoch am Projekt festhalten, umsetzten wird es wohl sein Nachfolger als Bürgermeister.
Bilanz 2014
Die Bilanz 2014 kann sich sehen lassen. Villach bilanzierte im Vorjahr nicht nur ausgeglichen, es kann sogar ein Überschuss in der Höhe von 1,8 Millionen Euro als Reserve den Rücklagen zugeführt werden.
Die Erfolgsfaktoren :
Diese Jahresrechnung ist nur durch großes Verantwortungsbewusstsein der handelnden Personen und durch kluge Investitionen in nachhaltige Infrastruktur überhaupt möglich geworden", betont Finanzreferent Bürgermeister Manzenreiter. Tatsache ist, dass laut einer Studie des Gemeindebundes die Städte über 50.000 Einwohner sowohl bei der freien Finanzspitze, den Ausgaben als auch den Investitionen viel schlechter gestellt sind als die bevölkerungsmäßig kleineren Kärntner Gemeinden. Größte Finanzkraft haben demnach Gemeinden mit weniger als 1500 Einwohnern.
100 Prozent Eigenmittelfinanzierung im Investitionshaushalt!
Dass die Stadt Villach dennoch eine hervorragende Bilanz 2014 vorweisen kann, ist ganz besonders auf die gute Wirtschaftsentwicklung zurückzuführen. Konkret haben sich die Einnahmen aus der Kommunalsteuer, diese errechnet sich aus der Lohnsumme, in den vergangenen Jahren ständig (um rund 4 Prozent jährlich) überdurchschnittlich entwickelt. Dazu kommt noch, dass im Vorjahr keine Kredite aufgenommen wurden, sondern die Investitionen zu 100 Prozent aus Eigenmitteln finanziert werden konnten. Eine österreichweit einzigartige Erfolgsentwicklung. Es gab hohe Investitionen in die Fachhochschule, CCV, Technologiepark, CTR, Stadtmarketing sowie allgemeine Wirtschaftsförderungen!"

Verwaltungsreform in Permanenz
Die gesunde Villacher Finanzsituation basiert aber auch auf einer schlanken und effizienten Verwaltung, die sich seit Jahren einer permanenten Reform hinsichtlich Qualität und Kostensenkung unterzieht: Der Personalkostenanteil am Budget bewegt sich aktuell bei 22,1 Prozent (2013: 22,6 Prozent; zum Vergleich: Klagenfurt: mehr als 33 Prozent). Der Anteil der Pensionen liegt bei 6,520 Prozent und für die politische Verwaltung sowie Gemeinderat werden 0,94 Prozent des Budgets aufgewendet. Durch Politiker-Null-Lohnrunden ist dieser Anteil laufend vermindert worden.

Schulden deutlich reduziert! Gesamtrücklagen: 105 Millionen Euro!
Die Gesamtschulden (Schuldenart 1 bis 4) konnten um rund 9,5 Millionen Euro auf rund 80 Millionen Euro gesenkt werden. Davon konnten die relevanten, nicht überwälzbare Schulden, also Schulden nach Schuldenart 1, um rund 6 Millionen Euro auf 41,625.714,41 Euro reduziert werden!
Zum Vergleich mit einem privaten Haushalt – der Stadt kostet der Annuitätendienst nur 3,75  Prozent des Budgets! Das bedeutet: Ein Haushalt mit einem Einkommen von 2000 Euro würde demnach rund 75 Euro an Kredit zurückzahlen! Die Durchschnittsverzinsung aller aufgenommen Darlehen liegt aktuell bei 1,53 Prozent.

Den Schulden stehen Gesamtrücklagen (inklusive Kelag-Zukunftsfond) in der Höhe von rund 105 Millionen Euro gegenüber.

Kelag-Zukunftsfond
Im Kelag-Zukunftsfond ist das Geld in voller Höhe, nämlich rund 88 Millionen Euro, vorhanden. Im Jahre 1995 wurde der Erlös aus dem Kelag-Verkauf höchst zukunftssicher und klug in Fonds verschiedener Bankinstitute veranlagt, wobei jährlich für Villacher Zukunftsprojekte lediglich der Zinserlös in Höhe von bis zu fünf Millionen Euro abgeschöpft wird. Im Vorjahr waren es rund 4 Prozent! Ein genialer Schachzug, weil die Veräußerung und Neuveranlagung des Erlöses aus den Kelag-Aktien noch in ferner Zukunft als Jahrhundertentscheidung positiv für Villach nachwirken wird.
Bgm. Helmut Manzenreiter lud nach 31 Jahren Polit-Vollprofi zu seiner letzten Pressekonferenz als Politiker.
Nach 31 Jahren politischer Dauerpräsenz lud Bgm. Helmut Manzenreiter zu seiner letzten Pressekonferenz als Spitzenpolitiker.
Dieter Janz