Sie sind hier in: Tourismus
Video/Bericht
villach start aktuelles themen fasching
villach start

Dieter Janz

Politik aus erster Hand

Exklusiv-Stadtpolitik intern

Zurück zu Beitrag
Weiter zum Beitrag
„Mautfrei“ wieder gratis in den Naturpark Dobratsch! Ragger- Sobe präsentierten Naturpark Dobratsch Highlights

© Bezirks TV St.Veit Produktions- und Vertriebsges.m.b.H. Impressum   Letzte Änderung: Montag, April 25, 2016

Kärntner Naturparke mit neuer Struktur

Villach. Unter dem Motto „Ist die Natur gesund, freut sich der Mensch“, präsentierte LR Christian Ragger gemeinsam mit Naturpark Repräsentanten StR. Harald Sobe (Villach), Bgm. Erich Kessler (Arnoldstein), Bgm. Gunnar Illing (Bleiberg) und Franz Schier (NP Weißensee) die neuen Strukturen für Kärntens Naturparke Dobratsch und Weißensee.

Foto: Janz
Bgm, Gunnar Illing, LR Christian Ragger, StR. Harald Sobe, Franz Schier und Bgm. Erich Kessler haben ein gemeinsames Ziel-Kärntens Naturparke Dobratsch und Weißensee noch attraktiver zu gestalten
Neuer Verein für neue Naturparkstruktur.
„Wenn wir gemeinsam eine Linie vertreten kann man auch großartiges schaffen“, lobte Kärntens Naturparkreferent LR Ragger die positive Zusammenarbeit der beiden Kärntner Naturparke. Beide Kärntner Naturparke bekommen ab Jänner 2015 eine neue Struktur. Kärnten ist damit das erste Bundesland Österreichs, das die Park-Struktur vereinheitlichte: „ Durch diese Umstrukturierung ist die optimale Zusammenarbeit der Kärntner Parke im Bundesland sowie bei nationalen und internationalen Projekten möglich“.
Positive Gästeumfragen.
„Kärnten kann mit Recht stolz auf seine Natur sein, dies bestätigten Gästebefragungen. Geschätzt wird die unberührte und geschützte Naturlandschaft. Auch für nachfolgende Generationen ist es wichtig diesen (Natur)Schatz zu bewahren: „ Eine optimale Zusammenarbeit in Kärnten sowie bei nationalen und internationalen Projekten ist damit garantiert“, so Ragger. So gelang es beide Naturpark Gemeinden der Naturparke Dobratsch und Weißensee in Vereine überzuführen. Damit haben der Biosphärenpark Nockberge der im Dezember 2012 per Gesetz eine neue Struktur erhielt, der Nationalpark Hohe Tauern und die beiden Naturparke vergleichbare Organisationsformen.
Dobratsch und Weißensee ab 2015 als Vereine geführt. „Bei den Vereinsstatuten haben wir uns den Nationalpark und den Biosphärenpark als Vorbild genommen aber auch die spezifischen Naturpark Besonderheiten berücksichtigt“, betonte Ragger. Eine Analyse der Österreichischen Naturparke ergab, dass die Naturpark Arbeit ideal in Form eines Vereins organisiert werden kann.
Daten-Fakten Naturpark Struktur Neu 2015
Der Naturpark Rat, ein Beratungsgremium aus VertreterInnen der Grundbesitzer, Bewirtschafter, Hotellerie, Gewerbe, Tourismus und Naturpark Partnern bildet die Basis für die Naturpark Arbeit. Gleichzeitig wurde darauf geachtet, dass die Naturparke auch künftig die verschiedensten Förderungen ansprechen können. Bereits in der Vergangenheit ist es den Naturparken gelungen EU Mittel aus den Bereichen Naturschutz (ELER), regionale Entwicklung (Leader) in Zusammenarbeit mit anderen Ländern (Interreg) und Klimaschutz (klima:aktiv) zu lukrieren. Um den neuen Richtlinien gerecht zu werden wurde nunmehr die Vereinsstruktur geschaffen“, so der Naturpark Referent.
„Für die Naturpark Gemeinden ist bei den neuen Vereinen vor allem wichtig, dass wir weiterhin unsere Interessen und Wünsche sowie unsere regionalen Naturpark Initiativen umsetzen und selbst gestalten können. Gleichzeitig freut es uns, dass es gelungen ist, das Land Kärnten und LR Ragger als Partner im Verein zu haben. Damit sollte die Naturpark Arbeit einfacher und direkter möglich sein, “ führt der Vorsitzende des Naturpark Dobratsch Stadtrat Harald Sobe aus.
„Unser Naturpark Weißensee ist heuer Naturpark des Jahres 2014, eine Auszeichnung für die hervorragende Arbeit die wir in den letzten 8 Jahren geleistet haben, so der Vorsitzende des Naturparks Weißensee, Franz Schier.
Derzeit finden Maßnahmenplanungen 2015 statt.
Die vier Säulen der beiden Naturparke sind Schutz der Natur, Bildung, Erholung und regionale Entwicklung. Daran fühlen sich auch die Bürgermeister Kessler und Illing verpflichtet.
Dieter Janz