Sie sind hier in: Politik
Video/Bericht
villach start aktuelles themen fasching
villach start

Dieter Janz

Politik aus erster Hand

Exklusiv-Stadtpolitik intern

Zurück zu Beitrag
Weiter zum Beitrag
Manzenreites lupenreiner Werdegang Strandbad Aichwaldsee regt auf

© Bezirks TV St.Veit Produktions- und Vertriebsges.m.b.H. Impressum   Letzte Änderung: Montag, April 25, 2016

Helmut Manzenreiter 28 Jahre Bürgermeister- aktiv und blitzsauber

Am 13. März 1987, legte Helmut Manzenreiter, als Bürgermeister von Villach das Treuegelöbnis ab. Seit dieser Zeit hat Manzenreiter, alles unternommen um die Stadt weiter zu entwickeln. Nach 28 Jahren am Regiepult der Draustadt legt er sein Amt in jüngere Hände.

Foto: Janz
Glanzpunkte.
Die Glanzpunkte der Manzenreiter, Ära sind umfangreich und bestätigen den Fortschritt und Aufwärtstrend Villachs in allem Bereichen der Wirtschaft, Kultur und Brauchtum, Sport, Bildung und Öffentlichkeit. Der 28 jährige Erfolgsbogen als Villacher Bürgermeister beruht dabei auf seinen unbeugsamen Willen, kritischen Hinterfragens, enormer Menschlichkeit mit Blickpunkt auf ein soziales Villach.
Akzente die Villach nachhaltig stärkten.
1987 betrat Villach erstmals mit der Rad WM als Veranstalter ins internationale Rampenlicht. Es folgten bis 1991 enorme Baubewegungen, wie der Bau der Alpen Adria Brücke, der Hauptplatz und Umgebung wurde zur größten Fußgängerzone Kärntens, der Silbersee wurde angekauft, wobei heute noch Baden zum Nulltarif gilt. Infolge kam eine neue Eishalle und das neue Linder Fußballstadion mit Investitionen von 66 Millionen Schilling.
Die Epoche 1991 bis 1997
stand ganz im Zeichen der Stadtentwicklung von einer Wohnungsoffensive, über den Bau der Alpen Arena mit ersten Weltcup-Skispringens, eines neuen Feuerwehrzentrums und den Bau der Bio Kläranlage. Es erfolgte der Startschuss der Fachhochschule mit „ Elektronik“ und es erfolgte die Installierung des Architekturbeirates.
Kelag Aktien- Verkauf machte Villach stark und unabhängig.
Zum besten Schachzug Manzenreiters, zählt wohl die Veranlagung nach dem Verkauf der Kelag Aktien. Davon sind 100 Prozent, 87 Millionen Euro am Konto.Ein Geld das Villach den Ruf „ reichste Stadt Österreichs“ einbrachte.
Villach boomte auch in der Krise.
Die Jahre 1997 bis 2014, sind von einer unglaublichen städtischen Dynamik, die Villach als Tourismus-, Kultur-, Handels-, Wirtschafts- Bildungs-, Sport- und Industriestandort im Zentrum von Alpen Adria Raum auszeichnet.
Highlights die über allem stehen.
Altstadtoffensive, Bahnhofviertel neu, Naturpark Dobratsch, GAV mit Friedensbrücke, Postverteilerzentrum, Congress Hotel mit Tiefgarage, Europaplatz, Stadtpark Landskron, Musikschule Neu, Neue Drauterrassen, Alpen Adria Mediathek, Biomasseheizwerk bis hin zum Kulturhofkeller als Ankerplatz für die Jugendkultur und vieles andere mehr, um nur einige zu nennen.
Dieter Janz

Lieber Herr Bürgermeister und Baumeister der modernen Stadt Villach „Helmut Manzenreiter“, ich wünsche Dir für die nächsten Jahrzehnte viel Freude, Spaß und Gesundheit. Auch ein Dankeschön für die vielen Storys als Reporter, Redakteur und Fotograf für die vielen Begebenheiten, die ich mit und durch Dich erleben durfte.
Dein Freund
Dieter Janz