Sie sind hier in: Politik
Video/Bericht
villach start aktuelles themen fasching
villach start

Dieter Janz

Politik aus erster Hand

Exklusiv-Stadtpolitik intern

Zurück zu Beitrag
Weiter zum Beitrag
Hunderte VillacherInnen für Günther Albel Fulminanter Wahlauftakt des SWV Kärnten

© Bezirks TV St.Veit Produktions- und Vertriebsges.m.b.H. Impressum   Letzte Änderung: Montag, April 25, 2016

Villach erhält Jugendnotschlafstelle in Villach

Fotos: Stadt Villach / Augstein
Nach vielen An- und Leerläufen klappt es nun doch. Für obdachlose Jugendliche in der Stadt Villach wird eine Jugendnotschlafstelle (JUNO) errichtet.
Umbau bereits im April 2015
Villach. Das Gebäude in der Marksgasse wird nach Umbau ab Herbst zur Verfügung stehen. Den offiziellen Startschuss für die Jugendnotschlafstelle in der Draustadt gaben Vizebürgermeister Günther Albel und Landeshauptmannstellvertreterin Dr.in Beate Prettner gemeinsam mit Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser und dem Rektor der Diakonie de La Tour Mag. Dr. Hubert Stotter.
Passende Räume sind gefunden
Nun haben wir auch die passenden Räume gefunden“, erklärt Vizebürgermeister Günther Albel. „Das Gebäude in der Marksgasse ist zentrumsnah und passt sowohl von der Lage als auch vom Umfeld her in das Konzept, das wir gemeinsam mit dem Land umsetzen werden. Im April werden wir mit den notwendigen Umbauarbeiten starten, sodass die Jugendschlafstelle bereits im Herbst unter der Führung unseres bewährten Partners, der Diakonie de La Tour, den Betrieb aufnehmen kann.“
Kostenteilung Land und Stadt.
Seitens des Landes konnten wir einen Investitionszuschuss für die Umbauten von 100.000 Euro aufstellen, auch die Personalkosten werden vom Land Kärnten übernommen. Für die Betriebs- und Mietkosten zeichnet die Stadt Villach verantwortlich“, erklärt Landeshauptmann-stellvertreterin Dr.in Beate Prettner das partnerschaftliche Modell.
Unterkunft und Beratung
Die Jugendnotschlafstelle Villach wird den obdachlosen Jugendlichen nicht nur Unterkunft, sondern auch professionelle Beratung bieten. Ab Herbst werden zehn Betreuungsplätze für Jugendliche vom vollendeten 12. bis zum 21. Lebensjahr zur Verfügung stehen, zwei Plätze in barrierefreier Form.
Fachkräfte zur Betreuung.
Das Betreuungsteam setzt sich aus fünf Fachkräften sowie der Leitung zusammen, die gemeinsam von Montag bis Sonntag von 17:00 bis 9:00 Uhr den Jugendlichen die Serviceleistungen anbieten.
Die Jugendnotschlafstelle ist keine Endstation für Jugendliche, sondern der Anfang eines Neubeginns.
JUNO gewalt- und drogenfrei.
Als Ziele der Jugendnotschlafstelle gelten die Bereitstellung eines gewalt- und drogenfreien Schutzraums, Krisenintervention und Stabilisierung der Lebensumstände, die Überführung in einen passenden Betreuungskontext sowie die Sicherung oder Wiederherstellung von gesellschaftlicher Inklusion. Hier soll Jugendlichen unbürokratisch und ohne vorherige Terminvergabe der Kontakt zu professionellen Betreuerinnen und Betreuern ermöglicht werden, betonte Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser. Führen wird die Jugendschlafstelle nach der Eröffnung im Herbst die Diakonie de La Tour. Rektor Mag. Dr. Hubert Stotter: „Wir freuen uns, mit der Umsetzung dieses für Kinder und Jugendliche so wichtigen Projektes betraut worden zu sein.
Dieter Janz
Die Jugendnotschlafstelle wird nicht nur Jugendliche aus Villach, sondern aus ganz Oberkärnten beherbergen. Vizebürgermeister Günther Albel (zweiter von rechts) mit Landeshauptmannstellvertreterin Dr.in Beate Prettner, Stadträtin Mag.a Gerda Sandriesser und dem Rektor der Diakonie de La Tour Mag. Dr. Hubert Stotter.