ÔĽŅ Strandbad Aichwaldsee regt auf
Sie sind hier in: Politik
Video/Bericht
villach start aktuelles themen fasching
villach start

Dieter Janz

Politik aus erster Hand

Exklusiv-Stadtpolitik intern

Zur√ľck zu Beitrag
Weiter zum Beitrag
Helmut Manzenreiter 28 Jahre B√ľrgermeister- aktiv und blitzsauber Manzenreiter: Drama um Villacher Eishalle

¬© Bezirks TV St.Veit Produktions- und Vertriebsges.m.b.H. Impressum   Letzte √Ąnderung: Montag, April 25, 2016

Presseaussendung

Betr.: Strandbad Aichwaldsee - Sachverhaltsdarstellung;

Nachdem in den letzten Tagen sehr viel √ľber das obige Thema diskutiert, geschrieben und gepostet wurde und diese Publikationen nicht immer der Wahrheit entsprachen, sehe ich mich als B√ľrgermeister der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See veranlasst, zur Verpachtung des gemeindeeigenen Strandbades am Aichwaldsee die folgende

SACHVERHALTSDARSTELLUNG

mit der Bitte um korrekte Berichterstattung zu √ľbermitteln:

Der Aichwaldsee befindet sich seit rd. 30 Jahren im Eigentum der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See.

Er wurde seinerzeit von den damaligen privaten Besitzern vor allem aus dem Grund angekauft, diesen See nicht in Privath√§nde geraten zu lassen, sondern auf ewig der √Ėffentlichkeit bzw. der Bev√∂lkerung und den G√§sten der Ferienregion Faaker See und der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See zug√§nglich zu
erhalten.

Das Badehaus in diesem Strandbad musste allerdings vor wenigen Jahren gesperrt werden, da es sehr desolat wurde und der Holzbau abbruchreif war.

Die Verantwortlichen der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See haben sich daraufhin f√ľr die Neuerrichtung des Badehauses zu einem Architektenwettbewerb entschlossen, der ein heimisches Architekturb√ľro als Sieger hervor brachte.

Das Badehaus wurde mittlerweile nach unseren Vorstellungen errichtet und erhielt im Dezember 2014 sogar den Baupreis des Landes K√§rnten √ľberreicht, eine Auszeichnung, √ľber die die beiden planenden Architekten als auch ich als Repr√§sentant unserer Marktgemeinde sehr erfreut waren.

F√ľr den nunmehrigen Betrieb wurden mit Ausschreibung im Oktober 2014 Interessenten gesucht, die sich daf√ľr bewerben sollen. Die Ausschreibung umfasste das Strandbad inklusive dem Badehaus und integriertem Gastronomiebetrieb und enthielt folgende vom Anbieter verpflichtend und strikt einzuhaltende Bedingungen:

‚ÄĘ  Der √Ėffentlichkeitscharakter des Bades muss erhalten bleiben.
‚ÄĘ  Die Badeeintrittspreise d√ľrfen die des Strandbades Faak am See nicht √ľberschreiten.
‚ÄĘ  Die Fischereirechte im Aichwaldsee verbleiben bei der Verp√§chterin, der Zutritt f√ľr Personen mit g√ľltiger Fischereikarte ist au√üerhalb der Betriebszeiten zu gestatten.
‚ÄĘ  Bei Veranstaltungen der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See am oder im Aichwaldsee (z.B. Eisstockschie√üen der Feuerwehr oder Christbaumtauchen der √ĖWR) ist den Veranstaltern der Zugang zum See √ľber das vertragsgegenst√§ndliche Grundst√ľck zu gew√§hrleisten.
‚ÄĘ  Die Wartung und Betreuung der Eisfl√§chen wird weiterhin von der Gemeinde √ľbernommen, der Zugang zur Seefl√§che ist daher im Falle der Eisfreigabe dem Publikum kostenlos zu gestatten.
‚ÄĘ  Dem P√§chter wird die M√∂glichkeit einger√§umt, die Einrichtung in Form einer Pachtvorauszahlung mit einzubringen. Die Auflagen der Gewerbebeh√∂rde, einen wesentlichen Bestandteil beinhaltet die Risikoanalyse des T√úV Austria f√ľr den Betrieb eines Bades an einem Oberfl√§chengew√§sser, sind durch den P√§chter nachzuweisen.

Aufgrund dieser Ausschreibung langten schließlich drei Angebote ein, die in der Sitzung des Gemeinderates am 11. Dezember 2014 vorgestellt wurden. Der Gemeinderat hat daraufhin den Abschluss eines Pachtvertrages mit dem Bestbieter mit 21 : 5 Stimmen beschlossen.

Der Pachtvertrag sieht im Wesentlichen die Verpachtung des Strandbades samt Badehaus, einem Areal im Ausma√ü von 4.605 m¬≤, vor. S√§mtliche Bedingungen sind im Pachtvertrag integriert und vom P√§chter akzeptiert. Zus√§tzlich verpflichtet sich der P√§chter, in einem Zeitraum von 6 Jahren Investitionen in die Einrichtung des Badehauses in H√∂he von ‚ā¨ 180.000,-- zu t√§tigen, die dem Pachtzins j√§hrlich zu einem Betrag von ‚ā¨ 30.000,-- angerechnet werden.

Weiters ist dem Vertrag zu entnehmen, dass, die Verp√§chterin der Erweiterung des Strandbades und der gesamten Anlage mit zus√§tzlicher touristischer Infrastruktur, wie z.B. Sauna oder auch weiteren Objekten grunds√§tzlich zustimmt. Im Detail sind diese Erweiterungen jedoch mit der Verp√§chterin abzustimmen, d.h., dass s√§mtliche geplanten Bauma√ünahmen, Erweiterungen, √Ąnderungen, Adaptierungen usw. in jedem Fall immer der Zustimmung der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See und somit des Gemeinderates unserer Gemeinde bed√ľrfen.

 
Nie und in keinem Fall wurde und wird daran gedacht, das √∂ffentliche Strandbad nicht mehr der √Ėffentlichkeit zur Verf√ľgung zu stellen. Im Gegenteil, mit diesem Pachtverh√§ltnis beabsichtigt die Marktgemeinde ausschlie√ülich die Attraktivit√§t des Naturjuwels Aichwaldsee zu steigern und das touristische Angebot unserer Ferienregion zu erh√∂hen. Dies vor allem in Zeiten, wo wir zu unser aller Bedauern feststellen m√ľssen, dass immer mehr an touristischer Infrastruktur r√ľckgebaut und somit dem touristischen Verwendungszweck entzogen wird.

Am Aichwaldsee wird es auch in Zukunft m√∂glich sein, dass die einheimische Bev√∂lkerung, aber auch die G√§ste unserer Region Erholung finden und im Sommer den Badesport mit allen Facetten aus√ľben und auch im Winter Eislaufen, Eisstock schie√üen, Eishockey spielen oder welchen Sport auch immer aus√ľben werden k√∂nnen.

Als Repr√§sentant der Marktgemeinde Finkenstein am Faaker See verb√ľrge ich mich daf√ľr und darf Sie deshalb auch ersuchen, dar√ľber entsprechend zu berichten.

 
Der B√ľrgermeister:
Walter HARNISCH

Strandbad Aichwaldsee regt auf

Foto: Janz

Rund um die Causa Strandbad Aichwaldsee in der Marktgemeinde Finkenstein gehen die Wogen. B√ľrgerinitiative, Sondergemeinderatsitzung und viele Darstellungen die nicht immer die nicht immer den Kern der Sache treffen machen es f√ľr Bgm. Walter Harnisch notwendig im Rahmen einer Presseaussendung den Sachverhalt aus Sicht der Marktgemeinde darzustellen.

Dieter Janz

Bgm. Walter Harnisch